Schwanger sein ist schön und aufregend. Und es ist jeden Tag etwas Neues – der Bauch wächst, das Baby bewegt sich, es ziept und zwackt, plötzlich hat man Appetit auf Dinge, bei denen man vorher verächtlich die Nase gerümpft hat. Dann ist das Baby da und wieder geschehen täglich neue aufregende Dinge. Manche Eltern verlassen sich einfach auf ihre Instinkte. Doch andere wollen es genauer wissen: Zahlreiche Baby-Ratgeber unterstützen junge Eltern während der Schwangerschaft und in den ersten Monaten mit dem Nachwuchs. Im Babymagazin haben wir eine Auswahl an Baby-Büchern zusammengetragen.

Schwangere ließt Babyratgeber

Baby-Ratgeber helfen bei der Vorbereitung auf den Nachwuchs (Foto: © mathom / Dollar Photo Club)

Für jeden Anspruch das passende Buch

Der Markt ist voll mit Baby-Ratgebern. Viele Bücher sind informativ und hilfreich, andere eher überflüssig. Jedes Elternpaar muss für sich herausfinden, in welchem Maß es informiert werden will. Manche Eltern wünschen sich schonungslose Fakten, andere wollen lieber eine schonendere Darstellung. Die einen haben es gern pragmatisch, andere eher blumig umschrieben. Die einen bevorzugen echte Ratgeber, die Antworten auf konkrete Fragen geben, andere wollen Erfahrungsberichte von Müttern oder Eltern in ähnlichen Situationen lesen. Für sie alle gibt es die passenden Bücher.

Zur Vorbereitung: Bücher zur Schwangerschaft

Der Wunsch nach mehr Informationen beginnt bei den meisten Frauen schon in der Schwangerschaft. Was passiert mit dem Körper, wie entwickelt sich das Baby? Darf ich weiter Sport machen und muss ein Baby unbedingt im Krankenhaus geboren werden? Diese und viele andere Fragen beantworten zahlreiche Ratgeber rund um das Thema Schwangerschaft. Besonders informativ sind Bücher, die Woche für Woche die aktuellen Entwicklungen des Babys und der Mutter aufzeigen. Das Buch „Alles über meine Schwangerschaft Tag für Tag“ von Dr. Maggie Blott beschreibt ausführlich alles, was man zur Schwangerschaft wissen muss. Untermalt werden die schriftlichen Informationen von rund 1.000 Bildern und Grafiken sowie zahlreichen hilfreichen Tipps und Tricks. Der GU-Ratgeber „Das große Buch zur Schwangerschaft – Umfassender Rat für jede Woche“ von Prof. Dr. med. Franz Kainer und Annette Nolden begleitet die gesamte Schwangerschaft und dokumentiert Woche für Woche anstehende Termine und natürlich die Entwicklung des Babys. Einzigartige Bilder vom Baby im Mutterleib liefert der Bildband „Ein Kind entsteht“ von Lennart Nilsson. Konkrete Fragen beantwortet der Ratgeber „300 Fragen zur Schwangerschaft“, ebenfalls aus dem GU-Verlag. Hier finden Eltern schnelle Antworten auf drängende Fragen. Wer seine Schwangerschaft lieber von der humoristischen Seite angehen möchte und keine Lust auf bierernste Fakten hat, ist mit dem Baby-Ratgeber „Schwangerschaft und Geburt – das Buch zu Baby und Bauch“ von Katharina Mahrenholtz und Dawn Parisi gut beraten. Damit auch der Papa weiß, was auf ihn zukommt, kann er sich mit „Papa to go – Schnellkurs für werdende Väter“ vom Goldmann-Verlag auf die nahende Geburt vorbereiten.

Für den Ernstfall: Baby-Ratgeber für die ersten Monate

Ist das Kind auf der Welt, gehen die Fragen junger Eltern weiter. Ist mein Kind normal entwickelt? Ist es krank oder hat es einen Schub, wie wird es richtig gebadet und wann nimmt es wohl zum ersten Mal feste Nahrung zu sich? Es gibt zahlreiche allgemeine Baby-Ratgeber, aber auch solche, die sich auf bestimmte Themengebiete spezialisiert werden. Ein allgemeiner Ratgeber ist das Buch „Babyjahre“ von Remo H. Largo, das die ersten vier Lebensjahre des Kindes beschreibt. Dabei steht die individuelle Entwicklung im Vordergrund, ohne dass Richtig und Falsch unumstößlich definiert werden.

Baby in Badewanne mit Zahnbürste

Wie badet man ein Baby und wie oft wird es gewickelt? (Foto: © detailblick-foto / Dollar Photo Club)

Ein Klassiker unter den Baby-Ratgebern ist „Oje, ich wachse!“ aus dem Mosaik-Verlag. Davon ausgehend, dass Babys nicht konstant wachsen, sondern in Schüben, werden die wichtigsten Entwicklungsphasen aufgezeigt. Zusammen mit einer praktischen Grafik, wann welcher Schub Nachwuchs und Eltern den Schlaf raubt, wirkt dieses Buch ungemein beruhigend auf unerfahrene Eltern. Mit „Babypflege – alles, was Eltern wissen müssen“ aus dem Urban & Fischer Verlag erhalten Eltern praxistaugliche Tipps für alle Lebenslagen: Wie wird ein Kind getragen, wie badet man es, welche Position sind für Stillen und Füttern am bequemsten? „Das erste Kind – und alles ist anders“ aus dem Urania-Verlag gibt nicht nur praktische Tipps, sondern vermittelt Eltern vor allem das Gefühl, mit ihren Problemen nicht alleine dazustehen. Schlaflose Nächte, Gefühle der Überforderung und neue Anforderungen an die Partnerschaft – damit müssen sich fast alle Paare arrangieren, wenn sie Eltern werden. Unterstützt mit Fallbeispielen erhalten Eltern die beruhigende Gewissheit, dass auch andere Eltern schlechte Nächte erleben.

Für Frauen: Ratgeber zu Fragen, die vor allem Mütter betreffen

Neben den vielen allgemeinen Baby-Ratgebern gibt es auch viele Bücher, die sich auf spezielle Themengebiete spezialisiert haben. Vor allem das Stillen ist ein beliebtes Thema für Baby-Ratgeber und auch eins, zu dem junge Mütter viele Fragen haben. „Das Stillbuch“ von Hannah Lothrop ist zwar bereits über 30 Jahre alt, aber immer noch aktuell. Es soll Frauen zum Stillen ermutigen und gibt zahlreiche Tipps, wie das Stillen für Mutter und Kind zu einem erfüllenden Erlebnis werden kann, ohne dabei mögliche Schwierigkeiten zu verschweigen. Auch das Wochenbett wird in einigen wenigen Baby-Ratgebern thematisiert. Viele Fragen und Mythen ranken sich um diese ersten Wochen nach der Geburt. „Alles rund ums Wochenbett – Hebammenwissen für die ersten Monate nach der Geburt“ von Viresha Bloemeke beantwortet viele davon und bereitet umfassend auf diese Zeit vor.

Für Spezialisten: Antworten auf konkrete Fragen

Natürlich gibt es auch unzählige Baby-Ratgeber, die sich um babyspezifische Themen drehen. „Früh geboren – die Herausforderung annehmen!“ aus dem Urban & Fischer Verlag befasst sich mit den besonderen Anforderungen, die an Eltern von Frühchen gestellt werden. Die Zeit, die das Baby im Inkubator verbringen muss, medizinische Fachbegriffe, ein wochenlanger Kampf um Zunahme und Lungenfunktion – diese Herausforderung zu meistern, hilft der einfühlsame Baby-Ratgeber. Unterstützt durch

Vater wickelt sein Kind

Ratgeber für Väter bereiten umfassend auf die Vaterpflichten vor (Foto: © doble.d / Dollar Photo Club)

zahlreiche Fotos gibt er Eltern eine wertvolle Hilfestellung für die ersten Monate. Umstritten, aber dennoch erwähnenswert ist „Jedes Kind kann schlafen lernen“ von Annette Kast-Zahn und Dr. Hartmut Morgenroth. Es befasst sich mit Schlafproblemen und gibt Hilfestellungen, wie Babys besser in den Schlaf finden und zufriedener schlafen. Wer bei der Lektüre und der Umsetzung auf sein Bauchgefühl hört und die Bedürfnisse von Kind und Eltern dabei nicht außer Acht lässt, kann aus diesem Ratgeber wertvolle Informationen ziehen. Auch „Die Hebammensprechstunde“ von Ingeborg Stadelmann ist ein Klassiker unter den Baby-Ratgebern. Die Autorin schöpft aus jahrelanger Erfahrung als freiberufliche Hebamme und ist spezialisiert auf alternative Heilmethoden. In ihrem Buch erhalten Leserinnen und Leser Tipps, wie kleinere Leiden während Schwangerschaft und Stillzeit und in den ersten Monaten des Babys gelindert werden können. „Fit nach der Geburt“ aus dem Dorling Kindersley Verlag hilft Müttern, nach der Schwangerschaft wieder in Form zu kommen. Dabei steht nicht nur Rückbildungsgymnastik im Fokus der Autorin, die selbst Mutter und Fitnesstrainerin ist.

Für den Spaß zwischendurch: Ratgeber, die zum Lachen einladen

Wer Baby-Ratgeber eher zur Unterhaltung als zum Erkenntnisgewinn konsumiert, wird im Buchladen ebenfalls fündig. „Baby gelandet! Schreiber vs. Schneider“ von Sybil Schreiber und Steven Schneider zeigt Alltagssituationen aus verschiedenen Perspektiven. In kurzen Episoden schildern Vater und Mutter, wie sie eine Situation erlebt haben. Dabei kommen interessante Diskrepanzen zum Vorschein. Praktisch: Die Berichte sind kurz genug, um sie zwischendurch zu lesen. Mit „Das Baby: Inbetriebnahme, Wartung und Instandhaltung“ aus dem Sanssouci-Verlag erhalten Eltern eine praktische ‚Bedienungsanleitung‘ für den Nachwuchs, inklusive Konstruktionszeichnung und Hinweisen zu Wartungsintervallen. Für die technischen Erklärungen können sich nicht nur Väter begeistern. Natürlich gibt es auch zahlreiche Bücher, die sich explizit an frische Papas richten, die erst in ihre neue Rolle hineinwachsen müssen. „Wickelpedia: Alles, was man(n) übers Vater werden wissen muss“ von Constantin Gillies klärt auf, wie Väter ihren neuen Alltag zwischen vollen Windeln, Fußballfinale und schlaflosen Nächten organisiert bekommen, und zeigt, wie Männer sich auch mit Tragetuch und Wickeltasche noch als echte Kerle definieren können.