Frauen mit Babysachen

©123rf.com/profile_poznyakov

Viele Trends kommen aus den USA – egal, ob es um Mode, Ernährung, Sport oder Freizeitgestaltung geht. Sogar beim Feiern können wir uns hierzulande viel von den Amerikanern abschauen. Und das machen wir auch: so etwa, wenn es um die Baby-Shower geht! Sie haben noch nichts von dieser Art Party gehört, erwarten aber selbst bald Nachwuchs oder haben eine Freundin, die schwanger ist? Dann wird es höchste Zeit, sich mit dem Thema Baby-Shower auseinanderzusetzen! Als Freundin einer Schwangeren wäre es nämlich eine schöne Geste, eine Baby-Shower vorzubereiten, und als werdende Mama möchten Sie sich sicherlich informieren, was sie erwarten könnte, wenn Sie trendbewusste Freundinnen haben. Also, es kann losgehen: Erfahren Sie im Folgenden, was eine Baby-Shower auszeichnet!

Baby-Shower: Vor, nicht nach der Geburt!

Ein besonders Merkmal der Baby-Shower ist, dass diese nicht etwa wie eine gewöhnliche Babyparty nach der Geburt des Nachwuchses stattfindet, sondern zuvor! Als werdende Mutter werden Sie jetzt vielleicht zusammenzucken und möglicherweise denken, dass Sie in der Schwangerschaft genug anderes zu tun haben und nicht auch noch eine Party planen möchten. Aber keine Sorge: In der Regel wird eine Baby-Shower nicht von der baldigen Mutter ausgerichtet, sondern von einer guten Freundin oder einer nahen Verwandten. Die Schwangere darf sich also aufs Genießen und verwöhnt werden konzentrieren!

Frau mit Babyshuhen

©123rf.com/profile_rtimages

Ob die Baby-Shower als Überraschungsparty angelegt wird oder ob die Organisatorin einen Termin mit der werdenden Mutter abstimmt, ist natürlich Geschmacksache. Beides hat seine Vor- und Nachteile: Weiß die Schwangere von dem Termin, kann sie ihre Vorstellungen von einer tollen vorgeburtlichen Baby-Party eventuell etwas mit einfließen lassen und zudem die Gästeauswahl steuern. Der Überraschungseffekt ist dann jedoch nicht gegeben. Ist hingegen die Überraschungsvariante geplant, könnte es sein, dass die Organisatoren die werdende Mutter zu sehr überrumpeln: Schließlich ist die Schwangerschaft eine sensible Phase, in der sich eine Frau nicht jeden Tag gleich gut fühlt. Als Organisatorin einer Baby-Shower folgen Sie am besten Ihrer Intuition: Sie kennen Ihre schwangere Freundin, ihre Vorlieben und ihr derzeitiges Befinden schließlich am allerbesten.

Vermeiden sollten Sie aber in jedem Fall, dass der Termin für die Baby-Shower zu nah am errechneten Geburtstermin liegt: Selbst eine gemütliche Feier könnte zum Ende der Schwangerschaft zu anstrengend sein und man weiß schließlich nie, ob sich der Nachwuchs nicht doch dazu entscheidet, ein paar Tage eher das Licht der Welt zu erblicken. Ist also nicht mehr viel Zeit bis zur Geburt, erwägen Sie eventuell besser, doch auf eine Babyparty nach der Geburt auszuweichen.

So wird eine werdende Mama auf der Baby-Shower verwöhnt

Eine Baby-Shower ist für eine Schwangere gleich aus vielerlei Hinsicht ein wunderschönes Ereignis. Die Organisatorin lädt Freundinnen, weibliche Verwandte und vielleicht auch Kolleginnen der werdenden Mama ein, was schon alleine sehr unterhaltsam sein kann. Schließlich bietet sich so die perfekte Gelegenheit, unter Frauen alles Wichtige rund um den Nachwuchs und die Geburt zu besprechen: angefangen bei der Wahl des Namens für das Kind bis hin zum Erfahrungsaustausch mit Gästen, die bereits Kinder zur Welt gebracht haben.

Eine Baby-Shower nach amerikanischem Vorbild bietet allerdings noch sehr viel mehr als nettes Geplauder und regen Austausch, wie man ihn auch bei einem normalen Kaffeeklatsch haben kann. So ist es etwa üblich, dass die Gäste Geschenke mitbringen. Dabei dreht sich natürlich vieles um das Thema Baby: Über Strampler, Spielzeuge, niedliche Babymützchen und vieles andere mehr wird sich die Schwangere sicherlich sehr freuen – zumal diese Geschenke auch einen praktischen Nutzen erfüllen. Natürlich darf aber bei einer Baby-Shower auch gerne das eine oder andere Geschenk dabei sein, das nichts mit dem Nachwuchs zu tun hat und alleine dazu dient, dass es sich die Schwangere einmal richtig gut gehen lassen kann. Toll machen sich auch Geschenke, die selbst gebastelt sind: zum Beispiel ein liebevoll dekoriertes Tagebuch, in dem die Mama später die ersten Geschichten über den Nachwuchs zum Besten geben kann, ein selbst gebasteltes kindersicheres Mobile oder eine stattliche Windeltorte.

Kekse für Baby-Shower eines Mädchen

© 123rf.com/profile_egal

Und was gehört noch zu einer gelungenen Party? Natürlich leckeres Essen, köstliche Getränke und eine Deko, die alle Gäste sofort in Feierlaune versetzt! In Sachen Verköstigung ist die Organisatorin der Baby-Shower natürlich gut beraten, den Geschmack und die Bedürfnisse der Schwangeren zu berücksichtigen. Bei der Deko des Partyraums darf es farbenfroh und ruhig etwas pompös zugehen: Wie wäre es etwa mit pastellfarbigen Pompons oder Wabenbällen, Herzgirlanden und üppigen Blumengestecken auf der Tafel? Wer mag, kann all diese und anderweitige Dekoelemente natürlich farblich daran anpassen, ob die Schwangere ein Mädchen oder einen Jungen erwartet. Bei einem Mädchen würde dann klassischerweise alles in rosa, pink oder rot erstrahlen, bei einem Jungen in Blautönen! Darüber hinaus ist eine leicht jahreszeitlich angehauchte Deko ebenfalls passend, solange bei ihr der Babybezug nicht ganz außen vor bleibt. Der leichte jahreszeitliche Bezug lässt sich schon alleine durch die verwendeten Dekomaterialien realisieren: Eine Herzgirlande oder Pompons aus leichtem Seidenpapier passen gut in den Frühling und Sommer, während dieselben Dekostücke aus Filz (Girlande) oder Wolle (Pompons) gefertigt perfekt zu einer kuschligen herbstlichen oder winterlichen Baby-Shower passen dürften!

Zusätzliche Unterhaltung auf der Baby-Shower

Plaudern, essen, die wunderschöne Deko bewundern und sich einfach geborgen unter seinen liebsten Freundinnen fühlen – das ist natürlich schon wunderbar! Damit auf einer Baby-Shower aber auch wirklich zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt, sollte die Organisatorin eventuell ein paar zusätzliche Trümpfe im Ärmel haben: So könnte sie sich etwa ein paar Spiele ausdenken, eine kleine Rede halten, die Lieblingsmusikstücke der Schwangeren spielen (möglicherweise sogar selbst auf dem Klavier oder mit einer Gitarre?) oder Utensilien bereithalten, mit denen die Gäste kleine Erinnerungsstücke für die Schwangere basteln können. Oder wie wäre es schon mal mit den Vorbereitungen für die Geburtskarten? Der Fantasie sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt: Alleine die werdende Mutter sollte natürlich nicht überfordert werden. Sie wird aber sicherlich zumindest gerne zusehen, wenn ihre Gäste ihr zu Ehren spielen, basteln, musizieren, singen und erzählen – wäre doch jeder Tag der Schwangerschaft so schön!