Da bleibt Mama fast die Sprache weg: Gerade war das neue Familienmitglied noch so winzig und kein bisschen mobil – und plötzlich fängt es an zu krabbeln und ist ganz wild darauf, die Welt zu erobern! Wie wir alle wissen, besteht genau diese Welt aber nicht nur aus dem eigenen Zuhause, Mama, Papa und ein paar anderen Verwandten und Freunden, sondern auch aus vielen bisher unbekannten Orten und Personen. Damit, diese zumindest teilweise kennenzulernen, kann man ein ganzes Leben verbringen. Den ersten kleinen Schritt erleichtern Sie Ihrem Kind aber, indem Sie gemeinsam mit ihm eine Krabbelgruppe besuchen. Erfahren Sie im Folgenden, was Ihr Kind in einer Krabbelgruppe alles erleben kann, und warum ein Besuch einer Krabbelgruppe auch für Sie als Mutter oder Vater eine echte Bereicherung sein kann.

Die Vorteile einer Krabbelgruppe für Ihr Kind

In den Kindergarten geht es oft erst mit drei Jahren. Doch möchten Sie wirklich, dass Ihr Kind zuvor kaum bzw. nur zufällig soziale Kontakte außerhalb der Familie knüpfen kann? Wohl kaum! Und schon haben wir den ersten Vorteil einer Krabbelgruppe herausgearbeitet: Ihr Besuch ist schon im Babyalter möglich, sodass Ihr Kind gleichermaßen gezielt und früh erfährt, dass es auch andere Kinder gibt, mit denen Interaktionen natürlich besonders viel Spaß bereiten können. Und wer weiß: Da Sie mit Sicherheit eine Krabbelgruppe besuchen werden, die nicht allzu weit entfernt von Ihrem Wohnort veranstaltet wird, lernt Ihr Kind hier vielleicht auch schon die Kinder kennen, auf die es später im Kindergarten und in der Schule treffen wird. Besser können lebenslange Freundschaften gar nicht beginnen!

Vier Babys spielen zusammen

©123rf.com/profile_anatols

Selbstverständlich kann ein Baby, das eine Krabbelgruppe in einem recht jungen Alter besucht, noch nicht mit anderen Kindern gezielt sprechen: Andere Babys sind aber ohne Frage interessant, wenn Ihr Kind langsam beginnt, seine Welt zu entdecken, und durch das Beäugen der anderen könnte Ihr Kind viel lernen. Es schaut sich vielleicht ab, was andere Babys mit Spielzeug machen, oder wird noch mehr zum Krabbeln oder gar Laufen angeregt, da es in der Nähe der Anderen sein möchte. Zudem könnte es in der Krabbelgruppe ein Programm geben, das die Fähigkeiten Ihres Kindes auch ganz gezielt schult: Das gemeinsame Singen von Liedern und spezifische Spiele könnten etwa eine gute Förderung der sprachlichen bzw. motorischen Fähigkeiten sein.

Natürlich besuchen Sie mit Ihrem Kind, da dieses noch sehr jung ist, gemeinsam die Krabbelgruppe. Dies ist selbstredend auch sehr vorteilhaft – zum einen für Ihr Kind, da es sich so geborgen fühlt, aber dennoch in einem geschützten Raum zu neuen Ufern aufbrechen kann, zum anderen aber natürlich auch für Sie. Warum Letzteres zutrifft, erfahren Sie im Folgenden.

Die Vorteile einer Krabbelgruppe für Eltern

Zu Recht geht es nach einer Geburt erst einmal sehr häuslich in einer Familie zu: Mama muss sich erst noch ein wenig von der Geburt erholen, das Leben mit dem neuen Familienmitglied muss sich einspielen und ein Neugeborenes benötigt natürlich viel Schlaf. Nach den ersten Monaten wird aber nicht nur das Baby immer mobiler, auch die Eltern möchten oft wieder intensiver am „normalen“ Leben teilnehmen. Zwar ist der Besuch einer Krabbelgruppe natürlich auch etwas, das sehr direkt mit dem Nachwuchs zu tun hat, er bietet für Eltern aber auch die Gelegenheit, gleichgesinnte Erwachsene zu treffen. So hilft der Besuch in der Krabbelgruppe sicherlich auch Ihnen, sich mit anderen Eltern über Babythemen auszutauschen und endlich einmal wieder aus den eigenen vier Wänden herauszukommen. Im Idealfall entstehen so nicht nur für die Babys, sondern auch für Sie als Eltern neue Freundschaften.

Hinzu kommt, dass Eltern auch abseits des Informationsaustausches etwas in einer Krabbelgruppe lernen könnten. Vielleicht sammeln Sie hier ja zum ersten Mal die Erfahrung, dass Sie in einem geschützten Raum nicht jeden Krabbelversuch Ihres kleinen Lieblings unterstützen müssen, sondern Ihrem Nachwuchs auch ein wenig Raum zum eigenen Ausprobieren lassen können. Werden in der Krabbelgruppe Lieder gesungen und Spiele gespielt, könnte dies zudem eine wertvolle Anregung sein, wie Eltern sich mit ihrem Nachwuchs altersgerecht beschäftigen. Diese Erfahrungen lassen sich dann auch auf die Zeit, welche Sie und Ihr Kind gemeinsam zu Hause verbringen, übertragen.

Die richtige Krabbelgruppe finden

Vier junge Mütter mit ihren Babys

©123rf.com/profile_anatols

Eine Krabbelgruppe zu finden, ist nicht schwer: Auch in der Nähe zu Ihrem Wohnort wird es sicherlich einige Angebote von öffentlichen Einrichtungen geben. Achten Sie darauf, dass die Altersstruktur der Gruppe zu Ihrem Kind passt, und informieren Sie sich darüber, ob Sie einfach einmal zur Probe an einem Treffen teilnehmen können. So erkennen Sie schnell, ob Sie etwas mit den anderen Teilnehmern und den Aktivitäten in der Krabbelgruppe anfangen können – Sie und Ihr Kind sollen sich schließlich rundum wohlfühlen. Natürlich haben Sie aber auch die Möglichkeit, einfach in Eigenregie Treffen mit frischgebackenen anderen Eltern und deren Babys zu organisieren. Möglicherweise sind gerade mehrere Personen aus Ihrem Freundeskreis Eltern geworden oder Sie haben im Zuge Ihrer Schwangerschaft neue Kontakte geknüpft, die Sie jetzt aufrechterhalten möchten. Hören Sie sich doch einfach einmal um, wer in Ihrem Umfeld noch Interesse an der Etablierung regelmäßiger Treffen im Zuge einer Krabbelgruppe haben könnte. So oder so: Der Besuch einer Krabbelgruppe kann sowohl für Ihr Baby als auch für Sie eine wunderbare Erfahrung sein! Gehen Sie es an und lassen Sie Ihr Kind wohlbehütet die ersten Fortbewegungsversuche in eine neue Welt starten – wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind viel Spaß dabei!