Das Baby ist da und natürlich möchte man als Tante, Oma, gute Freundin oder künftiger Patenonkel den Glückwunsch zur Geburt noch mit einem schönen Geschenk abrunden. Doch worüber freuen sich die Beschenkten und was ist eher überflüssig? Wir haben ein paar Geschenkvorschläge zusammengestellt, über die sich alle Eltern freuen.

Schlafendes Baby hinter Geschenken

Geschenke zur Geburt: Ob selbst gekauft oder selbst gebastelt, Hauptsache sie kommen von Herzen
(Foto: © B-C-designs / Dollar Photo Club)

Die Klassiker – Strampler, Schnuller und andere Kleinigkeiten

Wie auch bei anderen Anlässen gibt es zur Geburt Klassiker, die gerne verschenkt werden. Bei Geburtsgeschenken gehören dazu

  • Blumen für die Mutter
  • Kleidungsstücke für das Kind wie Bodies oder süße Strampler
  • witzige Schnuller
  • hübsche Schnullerketten
  • ein Kuscheltier oder –tuch
  • ein Tragetuch fürs Baby

Doch brauchen Babys und Eltern das wirklich? Sicherlich freuen sich viele Eltern über diese Dinge, vor allem wenn sie ihren Geschmack treffen. Doch oft sind es die Klassiker, die am Ende unbenutzt in einer Kiste landen. Denn Bodies, Proben von verschiedenen Pflegeprodukten, Schnuller und Ähnliches kriegen Eltern oft in rauen Mengen geschenkt. Nicht nur von Freunden und Verwandten, sondern auch von Drogeriemärkten mit speziellen Babyprogrammen oder im Krankenhaus als Werbeaktion bekommen Eltern nach der Geburt Geschenke. Auch entwickeln die meisten Eltern und Kinder schnell Vorlieben, denen viele Geschenke nicht gerecht werden können. So ist beispielsweise die Wahl des richtigen Schnullers oft eine kleine Wissenschaft für sich. Außerdem ist zu beachten: Die Erstlingsausstattung ist normalerweise schon vollständig, wenn das Baby auf die Welt kommt. Das meiste ist also schon vorhanden.

Teddybär an einer Wäscheleine

Klassische Geschenke zur Geburt – doch kommen sie wirklich gut an? (Foto: © shangarey / Dollar Photo Club)

Kleidung – groß, klein, kalt, warm? Ein paar Tipps!

Ob Junge oder Mädchen, wer die Gratulation zur Geburt mit einem hübschen Kleidungsstück für den Nachwuchs anreichern möchte, sollte ein paar Dinge berücksichtigen, damit das Geschenk ein voller Erfolg wird:

  • Was für ein Kleidungsstück soll es sein?
  • Gibt es Ausführungen, die besonders praktisch sind (Wickelbodies oder Strampler, die im Schritt geknöpft werden für einfaches Wickeln)?
  • Soll es lang oder kurz, dick oder dünn sein?
  • Gibt es besonders schöne Marken, die die Eltern gern mögen?
  • Jahreszeitenspezifische Kleidung sollte nicht verschenkt werden

Besonders beliebt bei Eltern sind zum Beispiel Wickelbodies. Sie müssen nicht über das Köpfchen gezogen werden, sondern sie werden wie eine Jacke über die Arme gezogen und anschließend vorne gewickelt oder geknöpft. Das ist besonders in kleinen Größen eine echte Arbeitserleichterung. Auch Hemdchen, niedliche Kombinationen oder Kleider kommen natürlich in Frage. Viele Eltern freuen sich über besondere Kleidungsstücke von einer edlen Marke, die sie nicht unbedingt selbst kaufen würden. Die richtige Größe geschenkter Kleidung stellt die nächste Hürde dar, die Schenkwillige überwinden müssen. Welche Größe soll man schenken? Ganz klein, damit es am Anfang passt, oder lieber ein bisschen größer für später? Leider weiß niemand, wie schnell so ein Baby wachsen wird. So kann es passieren, dass der niedliche Winterpullover in Größe 68 dem September-Baby bis zum November schon viel zu klein ist oder die vorsorglich in Größe 80 gekaufte Schneekombi noch viel zu groß. Praktisch ist es daher, etwas Zeitloses zu schenken, was unabhängig von der Jahreszeit getragen werden kann, also Shirts, Bodies, Hosen oder Strampler. Da viele Babys entweder schon recht groß zur Welt kommen oder in den ersten Wochen aus den kleinsten Größen herauswachsen, bietet sich Kleidung an, die bereits etwas größer ist, also ungefähr zwischen Größe 62 und 74.

Für Kreative – individuelle Geschenke zur Geburt

Sehr beliebt bei jungen Eltern sind individuelle, selbstgemachte Geschenke zur Geburt. Wer handwerklich begabt ist, kann selbst etwas basteln oder nähen. Eine Patchworkdecke mit appliziertem Namen des Kindes ist beispielsweise eine schöne Erinnerung, die auch nach Jahren noch genutzt werden kann. Gleiches gilt für Kuscheltiere mit Namen oder Geburtsdaten. Schön sind auch sogenannte Geburtskissen. Diese Kissen sind so groß wie das Kind zur Geburt und werden durch eine spezielle Füllung so schwer gemacht, wie das Baby zu Beginn war. Vor allem für Frühchen ist dies eine eindrucksvolle Erinnerung, wenn sie später auf den ersten Blick sehen können, wie klein sie mal waren. Alternativ kann auch ein normales Kissen liebevoll gestaltet und mit den Geburtsdaten und dem Namen versehen werden. Auch genähte Kleidung kommt immer gut an. Eine schöne Idee für später sind Lederpuschen, die ab dem Krabbelalter genutzt werden können. Da sie auch bei Kindern, die schon laufen können, tolle Hausschuhe darstellen, können sie ruhig ein paar Nummern größer gewählt werden. Wer nicht nähen oder basteln kann, aber dennoch nicht auf ein personalisiertes und besonderes Geschenk zur Geburt verzichten will, bekommt in Kreativmärkten im Internet Hilfe. Dawanda und Etsy sind die führenden Plattformen für selbstgemachte Geschenke. Individuelle Wünsche können bei vielen Händlern berücksichtigt werden, sodass das Geschenk zur Geburt garantiert eine einzigartige Erinnerung wird. Viele Inspirationen erhalten Schenkwillige zudem auf unserem Pinterest-Kanal, wo zahlreiche kreative Ideen zusammengetragen werden.

Für Praktische – Windeln, Gutscheine und Co.

Natürlich freuen sich Eltern über niedliche Dinge für den Nachwuchs zur Geburt. Doch eine echte Erleichterung stellen oft gerade die praktischen Dinge dar, die viele nicht als passendes Geschenk verstehen würden. Gutscheine sind unkreativ? Egal, Eltern freuen sich meist trotzdem über sie! Denn wer in den ersten Monaten hunderte von Euro in Drogeriemärkten lässt, freut sich über jeden Euro, den er dabei sparen kann. Mit einem Gutschein für einen Drogerie- oder Babymarkt machen Schenkende also nichts verkehrt. Zusammen mit einer persönlichen Kleinigkeit sind sinnvolle Gutscheine Geschenke, die Eltern glücklich machen. Auch sogenannte Windeltorten kommen meistens gut an. Sie bestehen maßgeblich aus Windeln, können aber auch um andere nützliche Kleinigkeiten ergänzt werden. Sie sind schnell selbst gebastelt, können aber auch fertig gekauft werden. Sinnvoll ist es, nicht die allerkleinsten Windeln auszuwählen, da die meisten Kinder diesen
schnell entwachsen sind. Zudem bieten sich diese Torten nur an, wenn ungefähr bekannt ist, welche Windeln verwendet werden sollen. Stoffwindelnutzer können mit Einmalwindeln wenig anfangen und umgekehrt. Eine Alternative ist ein Windel-Abo. Dieses kann man je nach Anbieter relativ flexibel anpassen, sodass Eltern ihre Windelmarke und -größe selbst wählen können. Wer es noch flexibler wünscht, kann selbst den Windelboten spielen und den Eltern in regelmäßigen Abständen für einen vorher festgelegten Zeitraum Windeln frei Haus liefern. Bedenkt man, wie viele Windeln ein Baby in den ersten Monaten verbraucht, sind Windeln so ziemlich das Praktischste, was man schenken kann. Wer keine Windeln schenken möchte, kann zum Beispiel einen Gutschein für eine Trageberatung schenken, je nach Budget auch in Kombination mit einem Gutschein für ein schönes Tragetuch. Eine Trageberatung hilft bei den verschiedenen Wickeltechniken, Tragetechniken und bei der Auswahl des passenden Tragetuchs oder der optimalen Tragehilfe.

Eine Torte aus Windeln

Windeltorten sind praktisch und kreativ (Foto: © oocoskun / Dollar Photo Club)

Für das kleine Budget – Freude schenken

Nicht jeder kann große Geschenke kaufen, möchte aber trotzdem seinen Glückwunsch zur Geburt mit etwas Handfestem kombinieren. Hier sind erneut Gutscheine eine tolle Möglichkeit. Kommt die
beste Freundin in den ersten vier Wochen zweimal wöchentlich vorbei, um für eine Stunde den Babysitter zu spielen, damit Mama in Ruhe duschen kann, wird dies im Zweifel besser ankommen als das zehnte Kuscheltier zur Geburt. Kocht die befreundete Nachbarin in den ersten zwei Wochen für die Mama mit, stellt dies eine enorme Arbeitserleichterung dar, die nicht viel kostet, aber trotzdem sehr viel wert ist. Auch Gutscheine fürs Babysitten, damit die Eltern sich einen schönen Abend zu zweit machen können, sind schöne Geschenke zur Geburt.

Für die Mama – auch an die Hauptperson denken

Natürlich ist es schön, dem Baby etwas zur Geburt zu schenken. Doch eigentlich interessiert es die Kleinen noch gar nicht, ob sie etwas bekommen oder nicht. Da vor allem die Mütter in den ersten Wochen zu kurz kommen, freuen sie sich, wenn auch an sie gedacht wird bei der Wahl der Geschenke. Ein schönes Schaumbad, ein Friseurgutschein für später (am besten in Kombination mit dem Gutschein zum Babysitten) oder eine Fußmassage lassen Mütterherzen höher schlagen. Auch ein Kino-Gutschein für einen freien Abend mit dem Liebsten oder ein Verwöhntag mit der besten Freundin kommen gut an. Grundsätzlich sind aber immer die Geschenke am besten, mit denen die Eltern auch wirklich etwas anfangen können. Es kann also sinnvoll sein, die Eltern zunächst nach ihren Wünschen zu fragen, bevor wahllos etwas gekauft wird. Vor allem bei teuren Geschenken ist es schade, wenn sie am Ende nicht den Geschmack der Eltern treffen und ungenutzt in der Ecke stehen. Viele Eltern haben Anschaffungs- und Wunschlisten oder sogar jemanden, der diese Listen für sie verwaltet. Nachfragen hilft hier, Fehlkäufe zu vermeiden und sorgt dafür, dass das Schenken für alle Beteiligten ein freudiges Erlebnis wird.