Eine Schwangerschaft ist eine einzigartige Erfahrung. Der Körper verändert sich, die Hormone spielen verrückt und auch die Vorlieben und Abneigungen können sich plötzlich grundlegend verändern. Hier stellen wir eine nützliche Schwangerschaftsübersicht vor. Denn mit dem positiven Schwangerschaftstest verändert sich die Zukunft eines Paares von einem Augenblick auf den anderen. Doch was passiert eigentlich genau in der Schwangerschaft und worauf sollte eine schwangere Frau besonders achten?

Schwangerschaftstest mit Ultraschallbild

Mit dem positiven Test beginnt ein neuer Lebensabschnitt eines Paares (Foto: © Ramona Heim / Dollar Photo Club)

Geburtstermin berechnen – wann ist es soweit?

Rein rechnerisch beginnt die Schwangerschaft bereits vor der Befruchtung. Da bei den meisten Frauen der Eisprung nicht genau eingegrenzt werden kann, wird – um den Geburtstermin berechnen zu können – der erste Tag der letzten Menstruation als Tag eins der Schwangerschaft angenommen. Entgegen der allgemeinen Annahme dauert eine Schwangerschaft also nicht neun, sondern zehn Monate oder 40 Wochen. Wird der Geburtstermin berechnet, handelt es sich immer um einen ungefähren Wert. Im Laufe der Schwangerschaft wird der Termin oft noch einmal anhand der Entwicklung des Babys im Mutterleib korrigiert. Für Mütter, die genau wissen wollen, welche Entwicklungsschritte ihr Baby gerade durchmacht, gibt es verschiedene Apps wie „meine Schwangerschaft heute“, die genau zeigt, wie das Baby sich aktuell entwickelt.

Schwangerschaftswochen im Überblick: Der erste Monat

  • Nach dem Eisprung findet die Befruchtung statt
  • Das befruchtete Ei wandert in die Gebärmutter
  • Das Ei nistet sich ein
  • Die Anlagen für die Plazenta und die kindlichen Organe entwickeln sich
  • Die Mutter spürt oft erste unspezifische Anzeichen, manchmal wird auch das Einnisten von einem stechenden Schmerz begleitet
  • Folsäure sollte unbedingt eingenommen werden, um das Risiko von Fehlbildungen zu reduzieren

Schwangerschaftswochen im Überblick: Der zweite Monat

  • Aus dem kugeligen Embryo formt sich langsam ein menschliches Wesen
  • Plazenta, Nabelschnur und Fruchtblase entstehen
  • Schwangerschaftstests zeigen zuverlässig die Schwangerschaft an
  • Der erste Besuch beim Frauenarzt steht an, bei dem die Schwangerschaft im Ultraschall bestätigt wird
  • Übelkeit und Müdigkeit können zum ständigen Begleiter für die nächsten Wochen werden
  • Zigaretten und Alkohol sollten spätestens ab Bekanntwerden der Schwangerschaft tabu sein, um die gesunde Entwicklung des Embryos nicht zu beeinträchtigen

Was ändert sich in der Schwangerschaft?

Die ersten drei Monate einer Schwangerschaft gelten als sensibler Zeitraum. In diesem ersten Trimester ist die Gefahr einer Fehlgeburt besonders hoch. Viele Frauen behalten die frohe Kunde über ihre Schwangerschaft solange für sich, bis diese ersten Wochen überstanden sind. Manchmal ist dies gar nicht so einfach, denn der Körper der Frau stellt sich komplett auf die Schwangerschaft ein. Oft geht dies mit Müdigkeit, körperlicher Erschöpfung und Übelkeit einher. Auch körperlich machen sich erste Veränderungen bemerkbar. Manches davon ist vor einem aufmerksamen Umfeld nur schwer zu verbergen. Auch ein plötzlicher Verzicht auf Alkohol und Zigaretten lässt Freunde und Familie oft ahnen, dass sich Nachwuchs ankündigt.

Darstellung der Kindesentwicklung während der Schwangerschaft

Der Schwangerschaftsverlauf – so entwickelt sich Ihr Baby (Foto: © ngaga / Fotolia)

Schwangerschaftswochen im Überblick: Der dritte Monat

  • Die Anlage aller wichtigen Organe ist abgeschlossen
  • Die Plazenta arbeitet und übernimmt die Versorgung des Babys
  • Im Ultraschall ist der Herzschlag sichtbar
  • Eine Nackenfaltenmessung zur Früherkennung von Trisomien kann ab der 11. Woche durchgeführt werden
  • Die Schwangerschaftsbeschwerden klingen bei den meisten Frauen langsam ab
  • Das Risiko einer Fehlgeburt reduziert sich kontinuierlich

Schwangerschaftswochen im Überblick: Der vierte Monat

  • Das zweite Trimester beginnt. Viele Mütter können nun ihre Schwangerschaft voll genießen –ohne die Beschwerden der ersten Wochen
  • Organe und Skelett entwickeln sich weiter
  • Saug- und Greifreflexe sind bereits ausgebildet
  • Die vorgeburtliche Diagnostik kann bis ca. zur 13. SSW durchgeführt werden
  • Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um noch einmal in den Urlaub zu fahren

Den Arbeitgeber über die Schwangerschaft informieren

Wann der Arbeitgeber über die Schwangerschaft informiert werden sollte, hängt vor allem vom Beruf ab, den die Mutter ausübt. In vielen Berufen besteht keinerlei Risiko für die Mutter, während sie ihrer Arbeit nachgeht. In manchen Berufen jedoch lauern Gefahren, die das Wohl des Kindes gefährden könnten. Hier sollten werdende Mütter den Arbeitgeber so schnell wie möglich über die Schwangerschaft informieren, damit entsprechende Schutzmaßnahmen getroffen werden können. Ist es nicht möglich, der Schwangeren einen gefahrlosen Arbeitsplatz zuzuweisen, kann sie ein Beschäftigungsverbot bekommen.

Diese Arbeiten sind für Schwangere tabu:

  • Es wird mit gesundheitsschädlichen Substanzen gearbeitet (z. B. Labore)
  • Es müssen schwere Lasten von Hand bewegt werden (z. B. Baugewerbe)
  • Arbeitsplätze mit gesteigertem Arbeitstempo (z. B. Fließband)
  • Arbeitsplätze auf Beförderungsmitteln (z. B. Busfahrerinnen)
  • Nachtarbeit zwischen 20 und 6 Uhr (teils längere Fristen in der Gastronomie)

Individuelle Beschäftigungsverbote bei:

  • Arbeiten in der Gastronomie, wenn dort geraucht werden darf
  • Arbeit mit Kindern aufgrund des erhöhten Risikos von Infektionskrankheiten
  • Gefährdung von Mutter und Kind durch gesundheitliche, schwangerschaftsbedingte Probleme
Schwangere mit Ihrem Mann

Genießen Sie als Paar die Zeit der Schwangerschaft (Foto: © W. Heiber Fotostudio / Dollar Photo Club)

Schwangerschaftswochen im Überblick: Der fünfte Monat

  • Der Bauch wird nun sichtbar und wölbt sich merklich nach vorn
  • Die meisten Frauen spüren die ersten Bewegungen ihres Babys
  • Erste Übungswehen können auftreten
  • Die zweite große Vorsorgeuntersuchung steht an
  • Babys Organe nehmen ihre Arbeit auf

Schwangerschaftswochen im Überblick: Der sechste Monat

  • Die Sinne des Babys entwickeln sich weiter
  • Die Lungenreife schreitet voran
  • Das Baby entwickelt einen Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Die Bewegungen werden kräftiger und intensiver
  • Manche Frauen leiden unter der Gewichtszunahme und dem Wachstum des Fötus
  • Sport kann helfen, geschmeidig zu bleiben und Beschwerden zu lindern
  • Magnesiummangel kann sich bemerkbar machen
  • Schwangere sollten sich entscheiden, wo sie entbinden wollen. Auch eine Hebamme sollten sie spätestens jetzt anfangen zu suchen

Richtige Ernährung in der Schwangerschaft

Viele schwangere Frauen verspüren ab dem zweiten Trimester Gelüste auf abenteuerliche Lebensmittelkombinationen. Grundsätzlich kann man dazu sagen: Wem’s schmeckt, Gewürzgurken mit Nutella zu essen, dem sei dieses Vergnügen gegönnt. Grundsätzlich sollten Schwangere auf eine gesunde Ernährung achten. Speisen mit rohen Eiern oder rohem Fleisch und Fisch sollten in der Schwangerschaft vermieden werden, um Lebensmittelvergiftungen zu vermeiden. Besonders Listerien und Salmonellen sind hier gefährlich. Der Koffeinkonsum sollte eingeschränkt werden. Etwa zwei Tassen Kaffee oder schwarzer Tee am Tag sind aber unbedenklich. Dass Schwangere für Zwei essen sollten, ist leider nur ein Gerücht. Im sechsten Monat beträgt der Mehrbedarf nur etwa 500 Kalorien.

Schwangere bereit Salat zu

Die richtige Ernährung ist gut für Mutter und Kind (Foto: © contrastwerkstatt / Dollar Photo Club)

Schwangerschaftswochen im Überblick: Der siebte Monat

  • Ein wichtiger Zeitpunkt für das Baby: Käme es jetzt auf die Welt, hätte es bereits gute Überlebenschancen
  • Das Baby reagiert auf Geräusche, Licht und Bewegungen
  • Wassereinlagerungen können der Mutter zu schaffen machen
  • Die vergrößerte Gebärmutter kann auf die Organe der Mutter drücken und zu Beschwerden führen
  • Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, mit dem Geburtsvorbereitungskurs zu beginnen

Schwangerschaftswochen im Überblick: Der achte Monat

  • Die organische Entwicklung ist weitgehend abgeschlossen
  • Das Baby wächst und nimmt an Gewicht zu
  • Viele Babys rutschen jetzt in die Geburtsposition
  • Das dritte große Ultraschallscreening steht an
  • Für die Mutter wird es langsam beschwerlich, weil ihr Bauch bereits ausgeprägt gewachsen ist und sie einiges zugenommen hat
  • Nachtaktive Babys rauben ihren Müttern oft den Schlaf
  • Das Mutterschaftsgeld muss beantragt werden

Kurz vor der Geburt: Das muss noch erledigt werden

Einige Wochen vor der Geburt sollte die Kliniktasche gepackt werden. Wenn es losgeht, muss sie nur noch gegriffen und mit ins Krankenhaus genommen werden. Aufgeregte Väter vergessen beim Packen sonst schnell etwas. Die Anträge für Kinder- und Elterngeld sollten bereits weitgehend ausgefüllt werden, damit diese nach der Geburt schnell versendet werden können. Das Mutterschaftsgeld muss etwa sieben Wochen vor der Geburt bei der Krankenkasse beantragt werden. Sind Sie nicht verheiratet, sollte das gemeinsame Sorgerecht rechtzeitig beantragt werden. Möchte der Vater ab der Geburt in Elternzeit gehen, muss er dies spätestens sieben Wochen vor dem errechneten Geburtstermin beantragt haben. Wer gut vorbereitet sein will, kann bereits vor der Geburt eine Geburtskarte oder –anzeige entwerfen, die nach der Geburt nur noch um ein Bild und die Daten ergänzt werden muss. So können sich die frischen Eltern nach der Geburt ganz auf ihr Baby konzentrieren.

Schwangerschaftswochen im Überblick: Der neunte Monat

  • Der Mutterschutz beginnt
  • Die Lungenreife des Kindes ist vollständig abgeschlossen
  • Durch Senkwehen wird das Baby in die Geburtsposition gebracht
  • Ab dem Ende des neunten Monats sind die meisten Babys geburtsbereit und in der richtigen Position
  • Die Milchproduktion beginnt

Schwangerschaftswochen im Überblick: Der zehnte Monat

  • Ab der 36. SSW gelten Babys nicht mehr als Frühchen – einer geplanten Geburt im Geburtshaus steht nichts mehr im Weg
  • Viele Frauen erleben einen intensiven Nestbautrieb
  • Letzte Vorbereitungen sollten getroffen werden
  • Innerhalb von 14 Tagen vor oder nach dem Termin wird voraussichtlich das Kind auf die Welt kommen
  • Die Geburt beginnt mit schmerzhaften Wehen, deren Intensität sich oft steigert und deren Abstände kürzer werden
  • Geht die Geburt nicht von alleine los und die Versorgung des Babys ist nicht mehr sichergestellt, kann die Geburt eingeleitet werden

Babykarten-Paradies – Das Magazin wünscht allen Müttern und Vätern eine wunderschöne Schwangerschaft!