Übersichtsplan für die Temperaturmethode (©123rf.com)

Übersichtsplan für die Temperaturmethode (©123rf.com)

Bei der Temperaturmethode handelt es sich um eine natürliche Empfängnisverhütung, bei welcher man durch die Messung der Basaltemperatur den Zeitpunkt des Eisprungs einer Frau ermitteln kann. Die Basaltemperatur ist die Temperatur, die unmittelbar nach dem Aufwachen und vor dem Aufstehen gemessen wird. Diese Temperatur ändert sich im Laufe des Zyklus, sodass fruchtbare und unfruchtbare Tage bestimmt werden können. Besteht der Wunsch einer Schwangerschaft, kann die Temperaturmethode angewendet werden, um die fruchtbaren Tage zu errechnen.

Temperaturmethode und ihre Funktion

Viele Frauen möchten Ihrem Körper die Zufuhr von Medikamenten und vor allem Hormonen ersparen. Auch zahlreiche Tests und Untersuchungen beim Arzt sind oftmals kostspielig und zeitaufwendig. So kann die Temperaturmethode eine wichtige Rolle bei der Ermittlung Ihres Eisprungs bei einem Schwangerschaftswunsch spielen. Dabei werden auf eine ganz natürliche Weise die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage ermittelt, sodass Sie genau wissen, wann der Geschlechtsverkehr stattfinden muss.
Das natürliche Hormon Gestagen, welches nach dem Eisprung gebildet wird, wirkt auf das Wärmeregulationszentrum des Körpers ein und erhöht damit die Körpertemperatur. Damit wird klar, dass die Temperatur vor dem Eisprung – also in der ersten Zyklushälfte – niedriger ist als die Temperatur nach dem Eisprung – in der zweiten Zyklushälfte. Der Temperaturanstieg kann also als ein sicheres Zeichen für einen Eisprung angesehen werden. Die erhöhte Temperatur hält sich etwa 14 Tage und sinkt kurz vor Beginn der Menstruation wieder. Der genaue Zeitpunkt des Eisprungs kann damit zwar nicht ermittelt werden, aber durch die Temperaturmethode lässt sich dieser eingrenzen. Je besser Sie Ihren Körper und Zyklus kennen, desto besser lässt sich der Zeitpunkt des Eisprunges begrenzen.
Die Weltgesundheitsorganisation – WHO – hat bestimmte Kriterien genannt, anhand welcher ein Eisprung durch die Temperaturmethode festgelegt werden kann. Findet also ein Eisprung statt, muss ein Temperaturanstieg innerhalb der nächsten 48 Stunden erfolgen. Die Temperaturmessungen von drei aufeinanderfolgenden Tagen sollten um mindestens 0,2 °C höher sein als in den vorangehenden sechs Tagen. Bleibt die Temperatur während des gesamten Zyklus etwa gleich niedrig, ist es mit großer Wahrscheinlichkeit zu keinem Eisprung gekommen. Die günstigste Zeit für eine erfolgreiche Empfängnis liegt ein bis zwei Tage vor dem Anstieg der Temperatur bis zu dem Tag, an dem die Temperatur deutlich ansteigt. Je mehr Zyklen Sie messen, desto genauer wird die Auswertung Ihrer fruchtbaren Tage. Fand eine Empfängnis statt und die erhöhte Temperatur der zweiten Zyklushälfte dauert mehr als 16 Tage an, sind Sie mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit schwanger. Da die Gestagen-Produktion während der Schwangerschaft fortgesetzt wird, bleibt die Temperaturerhöhung bestehen.

Temperaturmethode – die richtige Messung

Verhütungsmittel

©123rf.com

Bei der Temperaturmethode ist die richtige Messung der entscheidende Punkt. Für die Messung der Basaltemperatur werden inzwischen die unterschiedlichsten Thermometer angeboten, es genügt jedoch ein ganz einfaches Thermometer, welchen Sie in jeder Apotheke für wenig Geld kaufen können.

Da es sich bei der Temperaturmethode um eine natürliche Anwendung handelt, ist es besonders wichtig, dass Sie Ihren Körper sehr gut kennen. Deshalb muss die Temperatur über einen längeren Zeitraum erfasst werden. Mit der Messung können Sie jederzeit starten – am sinnvollsten ist es jedoch, wenn Sie zu Beginn eines Zyklus (also am ersten Tag Ihrer Menstruation) mit dem Messen beginnen. Die Temperatur muss immer an der gleichen Stelle gemessen werden. Unter der Achsel oder im Mund ist die Messung leider zu ungenau und muss deshalb in der Scheide oder im Darm vorgenommen werden, auch wenn es unangenehm ist. Messen Sie die Temperatur immer morgens nach dem Aufwachen, immer zur selben Zeit, noch bevor Sie aufstehen und messen Sie immer mit dem gleichen Thermometer, so wird die Messung nicht verfälscht. Vor der Messung sollten Sie mindestens sechs Stunden Schlaf bekommen haben. Notieren Sie die Werte in einem Kalender oder in einer Tabelle, schreiben Sie auch Ihren gesundheitlichen Zustand auf sollte sich dieser geändert haben (zum Beispiel eine Erkältung). Grundsätzlich ist es wichtig sich alle Umstände zu notieren, die Ihre Körpertemperatur beeinflussen könnten. Dazu zählen verschiedene Medikamente wie Schlafmittel, Depressionsmittel und hormonelle Arzneien. Ein Ortswechsel sowie Reisen, vor allem das Fliegen bringen Ihren Körper durcheinander und wirken sich auf Ihre Temperatur aus. Auch größerer Alkoholkonsum kann die Temperatur verändern, diesen sollten Sie bei einem Schwangerschaftswunsch, ganz egal ob erste oder zweite Schwangerschaft, jedoch grundsätzlich vermeiden. Um die Temperaturmethode nutzen zu können, müssen Sie also nicht nur Ihren Körper kennen, sondern auch gezielt auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden achten. Wird Ihre Körpertemperatur nicht durch die Umwelt und gewisse Umstände verfälscht, können Sie sich bei einem Kinderwunsch auf die Temperaturmethode verlassen!

 

Disclaimer