0911 477 180 55 (Ortstarif)
Kundenservice chat Online
4.5 von 5 aus 106 Bewertungen
Kauf auf Rechnung
Versand 1-2 Tage nach Bestelleingang
Service per Telefon / Online
Mo-Fr 8:00 - 16:30 Uhr
22. Schwangerschaftswoche

22. SSW – Zum Naschen verführt

Ab der 22. Schwangerschaftswoche geht das Längenwachstum des Babys auf Kosten der Gewichtszunahme im Verhältnis leicht zurück. Mit einer Körperlänge von etwa 27 bis 28 cm und einem Gewicht von 475 Gramm beginnt das Baby in der 22. SSW, eine eigene Fettschicht aufzubauen und legt deshalb nun deutlich mehr an Gewicht zu. Dieses hat zur Folge, dass auch die Mama in der Regel vermehrten Appetit bekommt. Die werdende Mutter darf deshalb auch in der 22. Schwangerschaftswoche ihren Gelüsten mal freien Lauf lassen, denn schließlich isst man ja nicht nur für sich selbst, und der Kalorienbedarf steigt im Verlauf der Schwangerschaft nach wie vor weiterhin an. Um diesen zu decken muss Mama sich ihrer Heißhungerattacken nicht schämen, sondern sollte die 22. SSW genießen und bei einer ausgewogenen Ernährung ruhigen Gewissens einfach zugreifen.

22-ssw-tipp

Das Baby in der 22. Schwangerschaftswoche

In der 22. Schwangerschaftswoche ist das Baby 20 Wochen alt und hat schon die Proportionen eines richtigen kleinen Säuglings. Allerdings mit dem Unterschied, dass die derzeitig noch sehr faltige Haut nun auch mit Inhalt aufgefüllt werden muss. Deshalb nimmt der kleine Mensch ab der 22. SSW vermehrt an Gewicht zu, um Fettreserven für den Energiebedarf und die Regulation des Wärmehaushalts anzusammeln. Zudem ist die Haut des Ungeborenen in der 22. Schwangerschaftswoche nicht mehr so transparent, was daran liegt, dass nun auch die weiteren Hautschichten ausgebildet sind. Das Gehirn des kleinen Menschleins wächst auch in der 22. Schwangerschaftswoche zusehends, und auch weit über die Zeit der Geburt hinaus wird sich das Gehirn noch deutlich weiterentwickeln. Im ersten Lebensjahr hat das kindliche Gehirn etwa die Hälfte der Größe des Gehirns eines Erwachsenen erlangt und wächst noch bis etwa zum 10. Lebensjahr des Kindes weiter. Ungefähr ab der 22. Schwangerschaftswoche kann das Ungeborene - zum Teil regelmäßig und gerne auch mal zur selben Tageszeit - Schluckauf bekommen. Dieses ist ein wichtiger Reflex, den das kleine Lebewesen bei seinen „Atemübungen“ durch das Ein- und Ausatmen des Fruchtwassers entwickelt. Viele schwangere Mütter, die ohnehin schon die Aktivitäten ihres kleinen Sprösslings sehr genau spüren, merken vermehrt ab der 22. SSW ein regelmäßiges, ganz leichtes Zucken in ihrem Bauch. Das bedeutet erfahrungsgemäß: Das Baby hat Schluckauf.

Die Mutter in der 22. SSW

Durch den steigenden Nährstoffbedarf des Babys und den zunehmenden eigenen Kalorienbedarf hat Mami in der 22. Schwangerschaftswoche für gewöhnlich deutlich mehr Appetit als sonst. Bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährung in der Schwangerschaft darf Mama natürlich gerne mehr essen, um ihren Nachwuchs und sich selbst mit den nötigen Nährstoffen zu versorgen. Insbesondere der Magnesiumhaushalt gerät in der 22. SSW bei der werdenden Mutter durchaus mal aus dem Gleichgewicht und muss teilweise durch die vermehrte Einnahme von zusätzlichem Magnesium gedeckt werden. Wer seine Nahrung gezielt auf den steigenden Magnesiumbedarf ausrichtet, der kommt in der Regel um Nahrungsergänzungsmittel drum herum. Die Gebärmutter wächst im Verlauf der Schwangerschaft selbstverständlich beständig weiter und dehnt sich auch in der 22. Schwangerschaftswoche vorzugsweise nach oben aus. Dadurch kann es unter anderem zu einer leichten Verlagerung von Mamis Magen kommen, was zu unangenehmem Sodbrennen führen kann. Wem diverse Hausmittel nicht gegen diesen lästigen Schwangerschaftsbegleiter helfen, der kann sich bei dem Frauenarzt nach helfenden Präparaten erkundigen. Ab der 22. SSW wird bei manchen Frauen schon die erste Vormilch, das sogenannte Kolostrum, gebildet. Diese Vormilch trinken die Babys unmittelbar nach der Geburt bis zu dem Zeitpunkt des tatsächlichen Milcheinschusses. Schon in der 22. Schwangerschaftswoche kann sich das ein- oder andere Tröpfchen zeigen. Überdies bilden sich in der 22. SSW auf den Warzenhöfen um die Brustwarzen herum kleine Erhebungen. Diese Talgdrüsen geben eine fetthaltige Substanz ab, welche später während der Stillzeit die Brustwarzen von der Mutter pflegen soll. Zusätzlich bewirken diese pickelartigen Gebilde, welche als „Montgomery-Drüsen“ bezeichnet werden, einen verbesserten Luftabschluss zwischen Brustwarze und dem Mund des Säuglings. Dadurch soll eine optimale Milchversorgung des kleinen Babys durch die Brust unterstützt werden.
Bitte warten...
Der Designer wird vorbereitet
  Copyright Babykarten-Paradies 2017 Made by