0911 477 180 55 (Ortstarif)
Kundenservice chat Online
4.0 von 5 aus 106 Bewertungen
Kauf auf Rechnung
Versand 1-2 Tage nach Bestelleingang
Service per Telefon / Online
Mo-Fr 8:00 - 16:30 Uhr
36. Schwangerschaftswoche

Die 36. SSW bringt weitere Veränderungen

Die 36. Schwangerschaftswoche bringt wieder einige deutlichere Veränderungen für Mama und Baby mit sich. Viele Schwangere bemerken bevorzugt in der 36. SSW eventuell ein unangenehmes Ziehen hier und da, was auf beginnende Senkwehen zurückzuführen sein kann. Im Unterschied zu den Vorwehen, die die meisten angehenden Mütter früher oder später im Verlauf der Schwangerschaft bereits schon einmal verspürt haben, dienen die Senkwehen nicht dem Training der Gebärmutter. Die ab der 36. SSW üblichen Senkwehen verhelfen dem Baby dazu, tiefer in Mamis Becken zu rutschen. Allerdings ähneln sich die beiden Wehenarten von ihrer Intensität und ihrer Auswirkung insofern, als dass viele künftige Mütter dabei das Gefühl haben, als bekämen sie ihre Periode. Auch unangenehmes Ziehen im Rücken oder in der Leistengegend ist nicht ungewöhnlich für Senkwehen. Falls sich also der Babybauch in der 36. Schwangerschaftswoche in unregelmäßigen Abständen zwischenzeitlich mal wieder verhärtet, dann handelt es sich im Normalfall um Senkwehen. Charakteristisch für echte Geburtswehen ist im Gegensatz zu anderen Wehen ein regelmäßiges Zusammenziehen der Gebärmutter. Sollte sich in der 36. Schwangerschaftswoche der Bauch in rhythmischen Abständen deutlich verhärten, wobei sich die Zeitabschnitte zwischen dem Auftreten der einzelnen Wehen immer weiter verkürzen, wird es sich vermutlich schon um richtige Eröffnungswehen handeln, die die Geburt einleiten. Wer sich in der 36. SSW befindet und die auftretenden Wehen nicht eindeutig zuordnen kann, der sollte Rücksprache mit dem Arzt oder der Hebamme halten.

36-ssw-tipp

Das Baby in der 36. Schwangerschaftswoche

Mit einem Gewicht von etwa 2700 bis 2900 Gramm und einer Körperlänge von durchschnittlich 47 cm startet das Baby in die 36. Schwangerschaftswoche. Sollte es in der 36. SSW bereits das Licht der Welt erblicken, gilt es zwar noch als „spätes Frühchen“, steht aber einem termingerecht geborenen Baby eigentlich in nichts mehr bedeutend nach. Vollkommen funktionsfähige Organe und ein ganzheitlich überlebensfähiger Entwicklungstand zeichnen das Ungeborene in der 36. Schwangerschaftswoche aus. Durch die bei der Mama häufig in der 36. SSW auftretenden Senkwehen wird das Baby beim Eintreten in das kleine Becken seiner Mutter tatkräftig unterstützt. Es ist in der 36. Schwangerschaftswoche gar nicht so ungewöhnlich, dass sich der kleine Bauchbewohner schon fest mit dem Köpfchen auf dem Weg zum Muttermund einstellt. Mit Blickrichtung zu Mamis Rücken ist dieses die optimale Ausgangsposition für den Beginn der Geburt.

Die Mutter in der 36. SSW

In der 36. Schwangerschaftswoche wird der werdenden Mami häufig bewusst, dass die Schwangerschaft um diese Zeit eine andere Qualität annimmt. Der Körper der Frau bereitet sich nun intensiv auf die bevorstehende Geburt vor. Doch mit dem zeitweisen Auftreten der Senkwehen und dem Absacken des Babys in den unteren Beckenbereich geht der Effekt einher, dass Mami ab der 36. SSW in der Regel wieder viel besser Luft bekommt. Denn mit zunehmendem Druck nach unten lässt der Druck auf das Zwerchfell wieder nach und die Lungen haben um die 36. Schwangerschaftswoche wieder mehr Platz. Auch wenn die Gebärmutter in der Zeit üblicherweise ihren höchsten Stand erreicht – nämlich mit dem oberen Rand auf Höhe des unteren Rippenbogens – fällt das Atmen in der 36. SSW doch wieder zunehmend leichter. Es wäre aber zu schön um wahr zu sein, wenn in der 36. Schwangerschaftswoche mit dem Nachlassen des einen Zipperleins nicht ein anderes auftauchen würde. Der durch das Einstellen des Babys im unteren kleinen Becken deutlich zunehmende Druck nach unten kann gegebenenfalls sogar das Sitzen auf einem Stuhl sehr unangenehm werden lassen. Sollte allerdings dieser Punkt bereits erreicht sein, so kann die zukünftige Mama sich in der 36. SSW bereits sicher sein, dass das Baby schon sehr tief sitzt und der Geburtstermin nicht mehr lange auf sich warten lässt.
Bitte warten...
Der Designer wird vorbereitet
  Copyright Babykarten-Paradies 2017 Made by